7. STUDIENTAG: "UNTERNEHMEN FÜHREN - MENSCHEN STÄRKEN"

Am Mittwoch, den 7. Dezember 2011 fand von 10 Uhr bis 17 Uhr der 7. Studientag zum Thema „Unternehmen führen, Menschen stärken (Agrarische) Familienunternehmen beraten und begleiten“ statt.


Nach der Begrüßung durch Rektor Ing. Mag. Dr. Thomas Haase und der Vorstellung der Gäste gab Organisatorin DI Liane Kaipel einen Überblick über den geplanten Programmablauf.


Frau Annemarie Jüly, Landwirtin und in der Geschäftsführung des familieneigenen Gewerbeunternehmens tätig, gab einen Einblick in die Entstehung und Entwicklung der einzelnen Betriebszweige und schilderte private Hintergründe.


Weiters präsentierte Dipl. Soz.wiss. Thorsten Groth, Mitarbeiter des Management Zentrum Witten& Wittener Institut für Familienunternehmen, einen lebendigen Vortrag zu der Thematik „Beratung von Familienunternehmen – Was ist (in Zukunft) wichtig?“


„Mein Betrieb – meine Zukunft“ heißt das neue Programm der Landwirtschaftskammer in dem eine Reihe an Fortbildungsmöglichkeiten für LandwirtInnen angeboten wird, um in Zukunft die Wettbewerbsfähigkeit und den Betriebserfolg in der Landwirtschaft zu sichern. MR DI Franz Paller vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft gab den TeilnehmerInnen einen Einblick in das Vorhaben und zeigte die Entwicklungen in der Landwirtschaft.

 

Dipl. Soz.wiss. Torsten Groth bei seinen Ausführungen
Dipl. Soz.wiss. Torsten Groth bei seinen Ausführungen

In der Mittagspause gab es die Möglichkeit die gewonnen Eindrücke aus zu tauschen und alle konnten gestärkt in den Nachmittag gehen, welcher jedem ermöglichte dem eigenen Interesse an der Teilnahme an einem Workshop nach zu gehen. Die TeilnehmerInnen konnten an folgenden Workshops mitarbeiten und dabei wertvolle Ergebnisse sammeln:



„Bedeutung von Geschichten in Familienunternehmen“ geleitet von Dipl. Soz.wiss. Thorsten Groth, welcher aufzeigte was man sich unter einem kommunikativen Gedächtnisses vorstellen kann, wie Geschichten als Ressource genutzt und wie hinderliche Geschichten anders erzählt werden können.


„Zukunft für Bäuerliche Familienbetriebe: Zwei Systeme – Eine Welt“ mit Eduard Ulreich und seinem Team, die bäuerliche Familienbetriebe in Krisen-, Entwicklungs- und Veränderungssituationen begleiten. Im Workshop stellte das Team den Ablauf eines Beratungsprozesses vor und gab Informationen über Methoden und die Vernetzung von Fach- und Prozessberatung.


„Unternehmensübergabe nachhaltig gestalten“ durchgeführt von DI Norbert Wandl erarbeitet mit den Teilnehmern Lösungsansätze, wie Landwirtschafts-BeraterInnen neue Impulse setzen können um den Betroffenen Wege aus der Krise aufzuzeigen.


„Arbeitgeberzusammenschlüsse (AGZ) in der Landwirtschaft- Ganzjährige Betriebsassistenz“ erarbeitet von Josefine Vötsch gab ausführliche Informationen über das Pilotprojekt des LFI Steiermark.

Nach dem ersten Durchgang war die Möglichkeit zur Kaffeejause und zur Teilnahme an einem weiteren Workshop gegeben.


Zum Abschluss versammelten sich alle TeilnehmerInnen um den informativen, interessanten sowie persönlichkeitsbildenden Studientag gemeinsam zu beenden. Ein großes Dankeschön gebührt den Vortragenden und WorkshopleiterInnen, sowie der Organisatorin.


Für weitere Informationen sind die jeweiligen Unterlagen, sowie Berichte, Fotos und ein zusammenfassender Kurzfilm auf der Homepage des Studientages zu finden.

 

Homepage zum Studientag

www.studientag2011.jimdo.com

 

Homepages:

www.torsten-groth.de

www.wandelberatung.at

www.meinbetrieb-meinezukunft.at

www.selfcheck.at

Lebensministerium II/2
Lebensministerium II/2
HPDZ productions
HPDZ productions